Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 3

Liebe Leser/Innen unseres Photovoltaikversicherung-Blog´s!

Exklusiv für die treuen Leser unseres Photovoltaikversicherung-Blog´s, veröffentlichen wir den dritten Teil unserer Reihe „Photovoltaikanlagen – Gefahr für Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung?“. Sofern Sie den ersten Teil noch nicht gelesen haben, so können Sie dies nacholen: Einmalig: Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 1

Nachbargebäude

Sollten bei einem Brand auch Photovoltaikanlagen auf Nachbargebäuden spannungsfrei geschalten werden?

Über 55,39% der Probanden (1.182 Nennungen) sind der Meinung, dass bei einem Brand die Photovoltaikanlage auf dem Nachbargebäude aus Sicherheitsgründen spannungsfrei geschalten werden sollte.

Photovoltaikstudie - Feuerwehrstudie - Nachbargebäude
Löschmittel

Welche Eigenschaften sollte das Löschmittel beim Brand einer Photovoltaikanlage besitzen (z.B. wasserfest, dickflüssig, schaumartig etc.) oder was würden Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung einsetzen?

Die meisten der Probanden bevorzugen beim Löscheinsatz weiterhin Wasser, da die elektrische Leitfähigkeit von Wasser einschätzbar ist und befinden den Einsatz von Sonderlöschmitteln auf Grund der geringen Einsatzhäufigkeit für nicht sinnvoll.

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Wasser
  2. Schaum
  3. Klebrige und lichtundurchlässige Flüssigkeit
  4. Pulver
  5. Gelartige und lichtundurchlässige Flüssigkeit

Auswirkungen auf Nachbargebäude

Wie wirkt sich bei der Brandbekämpfung eine Photovoltaikanlage auf einem Nachbargebäude auf die Löschsituation aus?

Die meisten der Probanden sind der Meinung, dass eine Photovoltaikanlage auf dem Nachbargebäude, das sich unmittelbar neben dem Brandort befindet, keine Auswirkungen bzw. keinen Einfluss auf die Brandbekämpfung hat. In erster Linie könnte man wirklich davon ausgehen, dass dies so ist. Die wenigsten der Probanden erkennen wirklich eine Gefahr darin, denn durch die Strahlungshitze können an der Photovoltaikanlage des Nachbargebäudes die Isolationen der Kabel schmelzen und so wiederum offene Kontakte entstehen. In diesem Fall ist ebenfalls mit hohen Spannungen zu rechnen, da Nachbargebäude vor Übergreifen des Feuers (z.B. durch Funkenflug) geschützt werden müssen.

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Wirkt sich nicht aus /Kein Einfluss
  2. Sicherheitsabstände sind einzuhalten (z.B. Reihenhaus)
  3. Gefahren durch Funkenflug
  4. Vorsicht vor Spannungen durch defekte Leitungen (Strahlungshitze)
  5. Erhöhter Aufwand durch Sicherung des Nachbargebäudes

Sicherheitsrisiken

Welche Sicherheitsrisiken birgt die Brandbekämpfung eines Gebäudes mit einer Photovoltaikanlage für Feuerwehrleute?

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Stromschlag durch hohe Spannungen
  2. Absturz von Solarmodulen und sonstigen Anlageteilen (Trümmerschatten)
  3. Giftige Gase bei Verbrennung von Solarzellen
  4. Lichtbögen

Mit freundlicher Genehmigung von PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

Zum vierten Teil unserer Reihe “Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie

Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 3
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.